Museum Barberini Potsdam

Das Museum Barberini in Potsdam ist ein privat gestiftetes Kunstmuseum im historischen Kern von Potsdam.

Unweit dem neu erbautem Stadtschloss am Alten Markt, wurde das Museum Barberini in den Jahren 2013 bis 2016 rekonstruiert. Das architektonische Vorbild ist das römische Palazzo Barberini, welches auch Namensgeber war. Seit dem Januar 2017 ist es wieder der Öffentlichkeit zugänglich und konnte im ersten Jahr bereits über 500.000 Besucher verzeichnen.

Mäzen Hasso Plattner war Stifter für den Wiederaufbau. Die bisherigen Ausstellungsthemen reichten von den Alten Meistern bis zur zeitgenössischen Kunst.

Geschichte

Während des zweiten Weltkriegs wurde der aus den 1770er Jahren stammende Palast Barberini schwer beschädigt. Nach Kriegsende wurde die Ruine abgetragen und es wurden zur seiner Zeit keiner der möglichen Pläne, das Grundstück neu zu bebauen, umgesetzt. Erst im Zuge der Neubebauung des alten Stadtzentrums, wurde der Wiederaufbau des Palastes in die Wege geleitet. Die Rekonstruktion wurde im August 2013 begonnen. Hierbei wurde der innere Teil unter Modernen Gesichtspunkten ausgebaut und die Fassade ist im Original, im klassizistisch-barocken Stil, rekonstruiert worden.

Das Museum umfasst heute insgesamt 17 Säle mit einer Gesamtfläche von 2200 Quadratmetern. Bei der Eröffnung am 20. Januar 2017 nahmen unter anderem die Bundeskanzlerin Angela Merkel und Microsoft Gründer Bill Gates teil.